Drei Tage für Neue Musik

 Das Festival „Drei Tage für Neue Musik“ geht mit improvisierter, experimenteller, adaptierter ethnischer Musik und einer Spohrpreis-Retrospektive neue Wege und damit weit über die bis 2001 stattgefundenen „Tage Neuer Kammermusik“ und die von 2004 bis 2010 ausgetragenen „Festlichen Tage Neuer Musik“ hinaus. Sie zeigen sowohl aktuelle Trends und Entwicklungen der Neuen Musik als auch das Spektrum der bisherigen Preisträger des renommierten Louis Spohr Musikpreises Braunschweig und bringen den Ausnahme-Musiker Peter Brötzmann mit europäischen Künstlern und exotischer Musik zusammen.

Allein das Eröffnungskonzert ist schon eine Offenbarung: In der Begegnung von Freejazz und E-Musik zeigen der legendäre Freejazzer Peter Brötzmann als Gastsaxofonist mit Vlady Bystrov (Klarinette) und Anto Pett (Klavier) neue Aspekte der improvisierten zeitgenössischen Musik. Brötzmanns experimentierfreudige markante und energetische Spielweise – in Free-Jazz-Kreisen „brötzen“ genannt – bringt eine besondere Würze in das musikalische Spiel der drei Ausnahmemusiker.

Im zweiten Konzertabend, der Vorstellung bisheriger Preisträger des renommierten Louis Spohr Musikpreises der Stadt Braunschweig, erklingen Werke von Dallapiccola, Gubaidulina, Françaix, Milhaud und Messiaen, ausgeführt von den jungen Brunswiek Soloists, bestehend aus Marie Rosa Günter, (Klavier), Magdalena Faust (Klarinette), Ludwig Schulze (Violine), Stanislas Kim (Violoncello), Vlady Bystrov (Saxofon) und Hans Krauss (Akkordeon).

 

In der Schluss-Matinee stellt das Kasseler Gamelan-Ensemble Manyar Sewu unter der Leitung von Ulli Götte zeitgenössische Werke von John Cage, Symon Clarke, Steve Reich und Ulli Götte einem traditionellen javanischen Musikstück gegenüber. 

 

Freitag, 20. Oktober 2017, 20 Uhr, Dornse, Altstadtrathaus Braunschweig

 

Peter Brötzmann & Das Neue Impro Kollektief

 

Peter Brötzmann, Saxofone | Vlady Bystrov, Klarinette | Anto Pett, Klavier

 

www.peterbroetzmann.com            www.bystrov.de

 

Samstag, 21. Oktober 2017, 20 Uhr, Dornse, Altstadtrathaus Braunschweig

 

Brunswiek Soloists

 

Dallapiccola: Tartiniana | Gubaidulina: Préludes für Violoncello solo | Françaix: Cinq danses exotiques | Milhaud: Suite | Killmayer: Romanzen | Messiaen: Quatuor pour la fin du temps

 

Marie Rosa Günter, Klavier | Magdalena Faust, Klarinette | Ludwig Schulze, Violine | Stanislas Kim, Violoncello | Vlady Bystrov, Saxofon | Hans Krauss, Akkordeon

 

 Sonntag, 22. Oktober 2017, 11 Uhr, Dornse, Altstadtrathaus Braunschweig

 

Kasseler Gamelan-Ensemble Manyar Sewu

 

Werke von John Cage, Symon Clarke, Steve Reich, Ulli Götte; zudem ein traditionelles javanisches Werk

Shasti Andara, Annette van Dyck-Hemming, Elfriede Ittner, Gela Kiefer, Anke Lacayo, Maximilian Marson, Joanna Richter, Sabine Töppel, Anne Vigier, Jochen Zülch, Ulli Götte (Leitung)

www.gamelan-kassel.com.

 

 Drei Tage für Neue Musik

 Veranstalter
Freunde der Neuen Musik Braunschweig e. V. in Kooperation mit dem Louis Spohr Musikzentrum

Förderer
Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, Die Braunschweigische Stiftung und Kulturinstitut der Stadt Braunschweig

Ort
Dornse, Altstadtrathaus, Altstadtmarkt 7, 38100 Braunschweig

 Eintritt
Vorverkauf: Einzelticket:
10,00 € / erm. 5,00 € | 3 für 2 Ticket: 20,00 € / erm. 10,00 €

 Abendkasse
12,00 € / erm. 6,00 € | 3 für 2: 22,00 € / erm. 12,00 €. Karten in allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Infos unter
Tel. 0531 470 - 48 69 www.braunschweig.de/spohr und www.drei-tage-neue-musik.simplesite.com